Isaak Babels „Reiterarmee“ oder der Intellektuelle als Krieger

Lange ist´s her, dass die Kosaken unter dem Kommando Budjonnys und Trotzkijs ausritten, die Weltrevolution über die russischen Grenzen zu tragen. Heute schickt Putin seine Luftkavallerie aus, nach Syrien dieses Mal, und der kritische Intellektuelle steht vor der Frage: Verdammt er die russische Intervention genauso wie die amerikanischen oder ist das russische Handeln gerechtfertigt?* (mehr …)

Hans E. Plattes Briefe gegen den Mainstream

Hanseplatte

 

In Hamburg gibt´s ´nen Plattenladen, bekannt für seine erlesene Vinylauswahl. Sein Betreiber, selber Hit-Produzent, hat eine Sammlung seiner Newsletter veröffentlicht, die nicht nur wegen ihres Humors lesenswert sind sondern auch, weil sie die musikalische Entwicklung Hamburgs in den letzten paar Jahren dokumentieren. Besagter Plattenladen, die Hanseplatte, vertickt nämlich vornehmlich Hanseatenshit. (mehr …)

„Mobile aus Drohnen“ – eine pakistanische Miniatur

Die meisten zivilen Opfer des Drohnenkrieges über Pakistan bleiben namenlos. Niemand erfährt von ihrem Leben, hört ihre Geschichte. Allenfalls diejenigen, die sterben, tauchen als Bodycount in der Statistik auf. Will man die Opfer mit seiner Empathie würdigen, die durch nackte Zahlen nicht geweckt wird, ist die Imagination gefordert: Was es braucht, ist eine literarische Bearbeitung, die diese Schicksale für den Leser lebendig werden lässt. (mehr …)

Der Grexit in der Literatur

Seit Jahren geistern der Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone und ein folgender Zusammenbruch der gesamten Währungsunion als ein Schreckgespenst durch die Gedanken aller politisch Interessierten. Zeit genug also, diese Vorlage literarisch aufzunehmen und als ein zugleich realistisches wie existentielles Szenario zu verwenden, in dem die großen Fragen nach dem Wesen des Menschen, der Sinnhaftigkeit unserer Realität und unseres Lebens oder unserem Verhältnis zum deutschen Teil unserer Identität gestellt werden können. (mehr …)