„Die Rebellion der Gehenkten“

Manche Bücher haben kaum 200 Seiten, kommen als harmloser Abenteuer-Roman daher, enthüllen aber eine solch existentielle Tiefe, dass man sagt: Diese Geschichte hat das Leben selbst geschrieben, ihre Helden sind Vorbilder dafür, mit welcher Haltung man den Fährnissen und Unbillen desselbigen zu begegnen hat. (mehr …)

Eine kleine Reise zum roten Planeten

Unlängst schlenderte ich durch den Berliner Wedding und stieß dabei auf eine unscheinbare kleine Buchhandlung, deren Auslage aus zerknitterten Bananenkartons bestand, in denen einige wenige Bücher in wilder Unordnung über- und untereinander lagen. Ich begann zu stöbern und meine Spürnase schlug praktisch sofort an: (mehr …)

Was jetzt zu tun ist

Die Welt ist aus den Fugen geraten. Dringend muss die Balance wiederhergestellt werden, damit es nicht zu einem Weltkollaps und einem neuen dunklen Zeitalter wie in den 1930er und 40er Jahren kommt. Was dafür nötig ist, skizziere ich hier. (mehr …)

Isaak Babels „Reiterarmee“ oder der Intellektuelle als Krieger

Lange ist´s her, dass die Kosaken unter dem Kommando Budjonnys und Trotzkijs ausritten, die Weltrevolution über die russischen Grenzen zu tragen. Heute schickt Putin seine Luftkavallerie aus, nach Syrien dieses Mal, und der kritische Intellektuelle steht vor der Frage: Verdammt er die russische Intervention genauso wie die amerikanischen oder ist das russische Handeln gerechtfertigt?* (mehr …)